LPM # 019 – Hamburg – 3. Kleinbahn Wohldorf - Ohlstedt Marathon am 14.10.2012 – eig. Bericht

Der 3. Kleinbahn Wohldorf - Ohlstedt Marathon (2. Herbst-Edition) fand am Sonntag, dem 14.10.2012, bei bestem Herbstwetter statt. Beim Start war es bei 6 °C noch bedeckt, später kam dann die Sonne heraus, und das Thermometer kletterte auf 12 °C. Der „angedrohte“ Regen ließ sich zu unserer aller Freude nicht blicken.

Am Start neben dem Kleinbahnmuseum Wohldorf hatten sich elf Läufer/innen eingefunden. Peter Wieneke hatte bereits am Vortag per e-Mail wegen schwerer Erkältung abgesagt, und aus demselben Grund musste schließlich auch Doris Sagasser passen, die von Ehemann Mario entschuldigt wurde. Schließlich fehlte auch Erika Köhn wegen einer privaten Kurzreise, deren Kollision mit dem Lauftermin sie zu spät bemerkt hatte. Umgekehrt hatte sich Patrik Schmidt frühmorgens nach seinem nächtlichen Apothekennotdienst noch für den Lauf entschieden und per e-Mail das Okay des Veranstalters erhalten.

Vom Start an hatte sich ein Führungs-Trio gebildet, bestehend aus Mario Sagasser, Ole Sporleder und Olli Wille. Diese drei blieben die gesamte Strecke über beieinander und warteten zur Not auch, wenn einer nach Verpflegungs- oder sonstiger Kurzpause wieder aufschließen musste. So siegten sie denn auch gemeinsam in 3.54.29 h.

unser Führungstrio mit Ole, Olli und Mario (v.l.)

Youngster Markus Korölus hatte sich offenbar Tempovariationen als Tagesmotto gewählt: Anfangs war er ziemlich zügig unterwegs, lief dann sogar in seiner 11./12. Runde gut eine Runde zusammen mit den drei Führenden, wechselte dann von ihnen nahtlos über zum fünftplazierten Frank Berka, der zu diesem Zeitpunkt eine Runde hinter Markus lief, ließ sich dann entspannt zurückfallen und passte sich in seinen Schlussrunden dem Tempo der beiden Neuntplazierten an. Immerhin reichte diese Taktik zu Rang 4 und einer 4.26.17 h. Da kann niemand meckern…

Frank Berka indessen war scheinbar vom 6:1-Sieg im Testspiel seines FC St. Pauli gegen eine Wiener Mannschaft so beflügelt, dass er völlig entspannt in 4.41.02 h im Ziel eintraf, was Platz 5 und neue Saisonbestzeit 2012 für ihn bedeutete.

Platz 6 wurde zweimal vergeben: Das lag daran, dass sich nach 3-4 Runden das „Winterhude-Duo“, bestehend aus Joachim Neuhaus und Patrik Schmidt, endlich gefunden hatte und ab da für den Rest des Laufes unzertrennlich schien, auch wenn Joachim zum Schluss hin sichtlich mehr kämpfen musste als Patrik. So marschierten sie halt ihre letzte Runde und blieben in 4.57.38 h dennoch unter 5 Stunden.

Am Ende des Feldes hatte sich zunächst ein Quartett gebildet, das jedoch diesmal nicht klar miteinander lief. Irgendwie kämpfte heute jeder für sich: Rosemarie von Kocemba, Cornelia Feurich und Veranstalter Christian Hottas waren am Vortag bereits an den Teichwiesen gelaufen, während Christine noch etwas Muskelkater von ihren Teutoburger Wald-Läufen aus der letzten Woche hatte. So wechselten hier mehrfach die Positionen, vor allem auch die Führung in der Frauenwertung.

In Runde 5 und 6 fand dann die entscheidende Weichenstellung statt: Rosi setzte sich langsam, aber stetig nach vorne ab, dahinter folgte Christian und hinter ihm im gleichen Abstand Christine, während Cornelia endgültig die „rote Laterne“ übernommen hatte.

Rosi beschleunigte immer mehr und lief eindeutig eine schnellere zweite Hälfte, wobei es ihr jedoch nicht gelang, das C&C-Team zu überrunden. Sie holte sich Rang 8 und den Frauensieg in 5.34.13 h.

Christine, der Rosi in Christines Runde 13 die Überrundung „angedroht“ hatte, schloss zum Ende ihrer 14. Runde zu Christian auf, und gemeinsam holten sie dann Rang 9 in 5.53.03 h. Womit Christian weniger als eine halbe Stunde auf sein Vortagesergebnis von 5.23.43 h verlor.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Cornelia noch 1 ½ Runden vor sich, die sie dann die Strecke ganz für sich hatten, während Christine und Christian noch schnell eine Führung durch das Kleinbahnmuseum wahrnahmen. Cornelia beendete dann den Lauf in 6.33.19 h auf Rang 11.

Fazit: Variatio delectat – fanden nahezu alle Läufer. Und auch wenn das Herbstlaub im Wohldorfer Wald noch nicht sehr bunt war, so war es trotzdem ein überaus schöner Herbstlauf und ein schöner „Lost Places Marathon“ # 19!

15.10.12 01:05

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen