Pier (Inden) – Historischer Hintergrund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopedie

URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Pier_(Inden)  

Pier
Gemeinde Inden
Koordinaten: 50° 51′ 46″ N, 6° 23′ 47″ O
Fläche: 9.06 km²
Einwohner: 486 (30. Juni 2008)
Eingemeindung: 1. Jan. 1972
Postleitzahl: 52459
Vorwahl: 02465

Pier ist ein Ortsteil der Gemeinde Inden (Rheinland) im Kreis Düren, Nordrhein-Westfalen. Der Ort stirbt aus, da er 2015 bis 2020 durch den Braunkohletagebau Inden abgebaggert werden wird. Von 1291 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2005) sank die Einwohnerzahl auf 486 (Stand 30. Juni 2008). Im Mai 2010 wohnen nur noch 50 bis 70 Personen im sterbenden Ort. Zu Pier gehören auch Pommenich, Haus Verken und die Siedlung Vilvenich.

Lage

Das Straßendorf liegt in der niederrheinischen Bucht auf der Echtzer Lößplatte. Der Tagebau Inden bewegt sich von Nordwesten her auf Pier zu.

Geschichte

Römische Siedlungen konnten schon nachgewiesen werden. Die ersten schriftlichen Quellen datieren von 873. In einer Urkunde wurde die Gründung des adligen Stiftes Gerresheim bestätigt. In dieser Urkunde hat sich die erste Äbtissin Regenberga sich die Kirche in Pier mit der Hälfte des Zehnten vorbehalten.

Pier bestand bis 1806 aus zwei einzelnen Dörfern: Pier und Bonsdorf. Beide Orte hatten einen eigenen Pfarrbezirk mit Kirche und Friedhof. 1844 wurde die alte Bonsdorfer Kirche abgerissen; der Friedhof blieb jedoch bestehen. Beerdigt wurde hier noch bis 1947. Bonsdorf umfasste lediglich die heutige Bonsdorfer Straße und die Jakobstraße sowie Haus Pesch.

Zukunft

Eine Zukunft hat der Ort nicht mehr, da er bis 2013 dem Braunkohletagebau weichen muss. Viele Häuser stehen heute schon leer. Die Umsiedler bauen entweder in Schophoven oder in Pier bei Langerwehe ihre Häuser neu. Die Nachbarorte Inden und Altdorf sind bereits abgerissen und an anderer Stelle neu errichtet worden. Die Verbindungsstraße zwischen den Orten gibt es nicht mehr.

Verkehr

Zwischen Düren und Aldenhoven wurde die B 56, die mitten durch Pier verlief, im Zuge des Braunkohlentagebaus Inden nach Osten verlegt. Sie verläuft nun von Düren über die Anschlussstelle "Düren" der A4 bis zur Anschlussstelle "Jülich-West" der A44.

Sonstiges

• Pier hatte eine Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Inden.
• Von 1908 bis 1963 fuhr eine Straßenbahn der Dürener Eisenbahn von Düren über Pier nach Inden.
• In Pier wurde Franz Kurtz, Erfinder des ersten mechanisch betriebenen Fahrrades, geboren.
• Im Gewerbegebiet befindet sich die Dürener Sargfabrik. Das Gewerbegebiet wird nicht abgebaggert, so dass dieser Teil Piers in der Gemeinde Inden verbleibt.

Referenzen

[1] http://www.alt-pier.de/

Diese Seite wurde zuletzt am 8. September 2010 um 19:27 Uhr geändert.

14.9.10 01:50

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen