'Bagger zerstören störende Störbrücke' - NDR.de Regional vom 01.12.2011

URL: http://www.ndr.de/regional/schleswig-holstein/stoerbruecke115.html

NDR.de - Regional - Schleswig-Holstein vom 01.12.2011

Stand: 01.12.2011 14:06 Uhr

Bagger zerstören störende Störbrücke

von Carsten Rauterberg

Spezialfirmen haben am Donnerstag mit dem Abbruch der alten Störbrücke bei Itzehoe (Kreis Steinburg) begonnen. Das 44 Jahre alte Bauwerk macht Platz für eine neue Brücke über den Fluss. Damit soll das Nadelöhr im Verlauf der Autobahn 23 zwischen Heide und Hamburg beseitigt werden. Der vierspurige Ausbau und damit der Lückenschluss bei Itzehoe ist nach Angaben von Verkehrsminister Jost de Jager (CDU) eines der wichtigsten Verkehrsprojekte Schleswig-Holsteins.

Die alte Störbrücke bei Itzehoe wird seit Donnerstag abgerissen.

Zahlreiche Mitarbeiter und spezielle Technik werden für den Abriss benötigt.

Die Bagger beginnen mit Beißzangen, die Brückenteile abzuknabbern.

Die 44 Jahre alte Brücke wird auf konventionelle Weise abgebaut und nicht gesprengt.

Bei den Arbeiten ist Präzision gefragt, denn...

... die abgerissenen Teile werden auf spezielle Schwimm-Pontons über die Stör geworfen.

Anschließend werden diese über befahrbare Planken transportiert.

Insgesamt müssen 50.000 Tonnen Beton entsorgt werden.

So soll der Verkehr ab 2015 über die neue Störbrücke fließen. (Computersimulation)

Schiffsverkehr komplett gesperrt

Seit Wochen hatten Bauarbeiter auf der alten Störbrücke den Abriss vorbereitet. Die Männer entfernten Geländer, Leitplanken und Schilder und frästen die Fahrbahndecke ab. Donnerstagmittag begannen Bagger mit Beißzangen dann, die Brückenteile "abzuknabbern". Wenn sie sich gelöst haben, werden sie von der Brücke geworfen - auf spezielle Schwimm-Pontons in der Stör. Über befahrbare Planken werden die Betonplatten abtransportiert. Die Uferböschungen sind mit Fangzäunen gesichert, falls doch einige Betonteile daneben fallen sollten. Die Stör ist wegen der Bauarbeiten vorerst komplett für den Schiffsverkehr worden.

Zehntausende Tonnen Beton

Die alte 1,2 Kilometer lange Störbrücke war 1967 im Zuge der Itzehoer Ortsumgehung gebaut worden. Jetzt sind die im Inneren gespannten Stahlseile der Brücke verrostet, eine Sanierung war wegen konstruktiver und statischer Mängel nicht machbar.

Gut 50.000 Tonnen Beton müssen abgerissen werden, unter anderem mit solchen Baggern.

Beim Abbruch müssen die Arbeiter insgesamt 50.000 Tonnen Beton abreißen. Das entspricht rund 2.000 Lkw-Ladungen. Erst wenn die alte Störbrücke komplett abgerissen und die Betonteile abtransportiert sind, kann der Neubau beginnen - voraussichtlich im Sommer 2012. In der kommenden Woche wird ein Teilstück des Gesamtprojektes neue Störbrücke für den Verkehr freigegeben. Der 1,5 Kilometer lange Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Itzehoe-Mitte und Itzehoe-Nord in Richtung Heide ist fertiggestellt. Zur Freigabe werden am Mittwoch Verkehrsminister de Jager und Staatssekretär Enak Ferlemann (CDU) aus dem Bundesverkehrsministerium erwartet.

Fertigstellung 2015 geplant

Durch die dreispurige Verkehrsführung war es vor allem zu Ferienzeiten immer wieder zu Verkehrsbehinderungen und Staus auf der A 23 bei Itzehoe gekommen. Bei Unfällen auf der Brücke musste der gesamte Verkehr durch die Itzehoer Innenstadt umgeleitet werden. Das soll künftig der Vergangenheit angehören. Der Bau einer neuen 15 Meter breiten Störbrücke soll im Jahr 2015 abgeschlossen werden. Der Bund übernimmt die Gesamtkosten von rund 140 Millionen Euro.

2.12.11 02:01

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen